Brotverkauf an Erntedank

Am 01.10.2017 war es wieder soweit. Auf dem diesjährigen Erntedankfest haben die Jüngsten Mitglieder der Pfadfinderschaft Stamm Impeesa aus Hohenlinden frische Brote von der Bäckerei Neumeier verkauft. Der Verkauf fand jeweils vor und nach der Kirche statt. Der diesjährige Erlös wird in ein neues Versammlungszelt investiert, worauf sich alle im Stamm freuen. Wir bedanken uns für die vielen freundlichen Mitbürger, die uns unterstützen!

Gut Pfad

Pfadfinder Hohenlinden feiern zweifach

Feldgottesdienst & Stufenwechsel 2017

Gruppenfoto der Pfadfinderstufe beim Stufenwechsel Gruppenfoto der Pfadfinderstufe beim Stufenwechsel

Einen Gottesdienst der besonderen Art durfte die Hohenlindener Gemeinde am Sonntag, den 24.09., feiern. In guter Tradition organisierten wir einen Feldgottesdienst auf der Gemeindewiese neben dem Rathaus. Pfarrer Christoph Stürzer und Prediger Jörg Meier brachten allen Anwesenden näher, dass Gottes Liebe für alle Menschen gleich ist und an keinerlei Bedingungen geknüpft ist.
Für das leibliche Wohl sorgte im Anschluss bei schönstem Herbstwetter ein zünftiges Frühschoppen mit Weißwurst und Wiener. Wir hatten zudem eine große Schwarzzelt-Konstruktion aufgebaut, eine sogenannte „Gigajurte“, um schon mal einen Vorgeschmack auf das 25-jährige Jubiläum im nächsten Jahr zu geben.
Anschließend fand am Nachmittag noch der Stufenwechsel statt. Dabei handelt es sich um eine feierliche Pfadfindertradition mit großer Bedeutung, bei der neue Kinder aufgenommen werden und ältere Kinder in die nächsthöhere Stufe aufsteigen. Meist ist das mit kleinen Aufgaben verbunden. So mussten die neuen Wölflinge (ca. 7 Jahre) im Team ein Puzzle zusammenbauen, die neuen Jungpfadfinder (ca. 11 Jahre) zeigen, welche Abenteuer sie bestehen wollen, die neuen Pfadfinder (ca. 14 Jahre) es wagen im grünen Schleim nach Hinweisen zu suchen und der neue Rover (16 Jahre) heraus finden, was die andern Rover so brauchen. Alles in allem war es ein schöner und festlicher Tag, zu dessen Gelingen der gesamte Pfadfinderstamm beigetragen hatte.

Galaktisches Abenteuer ist zu Ende

Ebersberger Pfadfinder zurück aus dem Bezirkssommerlager

Gruppenbild der Pfadfinder des Bezirks Ebersberg Gruppenbild der Pfadfinder des Bezirks Ebersberg

In der zweiten Augustwoche machten sich 268 Pfadfinderinnen und Pfadfinder des DPSG Bezirks Ebersberg auf zum gemeinsamen Bezirkssommerlager. Unter dem Motto „Mondlandung“ schlugen die Pfadfinderstämme Impeesa Hohenlinden, Marinus Rott, St. Joseph Kirchseeon, St. Sebastian Grafing und Windrose Anzing-Poing zusammen eine Woche lang ihre Zelte in Bergstetten bei Donauwörth auf.
Nachdem alle kleinen Astronauten sicher auf der Mondbasis gelandet waren, verbrachte man die beiden ersten Tage damit Zelte und Lagerbauten zu errichten. Am Ende standen 40 Schlafzelte, eine Hollywoodschaukel, eine Wäschespinne, ein Volleyballfeld mit Netz, ein Riesenrad und ein Lagerturm. Zudem wurden im Vorhinein schon ein großes Gemeinschaftszelt sowie ein Cafézelt aufgebaut. Außerdem konnten die einzelnen Expeditionstrupps an diesen ersten Tagen ihre Kollegen aus den anderen Stämmen besser kennenlernen.
Am dritten Tag reisten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in die ferne Galaxie B-SoLaris, um dort die Stufenplaneten zu erkunden. Die 7-10 Jahre alten Wölflinge eroberten bei einem galaktischen Postenlauf auf dem Planeten Alpha-Wolf ihre selbstgestalteten Flaggen. Die 10-13 Jahre alten Jungpfadfinder fanden auf Beta-Jupfiter Lebensmittel und verarbeiteten diese selbstständig über einem Lagerfeuer. Die 13-16 Jahre alten Pfadfinder nahmen auf Gamma-Green Kontakt zu den nächsten einheimischen Bewohnern auf und transportierten spät abends Datenpakete durch den dunklen Wald, um ihre Fähigkeiten beim Anschleichen unter Beweis zu stellen. Den 16-10 Jahre alten Rovern wurden für ihre Expedition auf Delta-Red unzählige Aufgaben gestellt, die Sie schwerelos meisterten und anschließend mit einem galaktischen Abend belohnt wurden. Die partielle Mondfinsternis rundete den Tag perfekt ab.
Tags drauf brachte das Astronautentraining einige Herausforderungen mit sich. Unter anderem bewiesen sich die Kinder und Jugendlichen in landestypischen Tänzen, im Parcours-Training mit Geschicklichkeit und Kraft sowie in kreativen Dingen wie zum Beispiel Graffiti, Schnitzen, Planeten-Gestalten oder Traumreisen. Mit einem gemeinsamen Tagesabschluss im Großzelt wurde ein leicht regnerischer aber auch ereignisreicher Tag verabschiedet.
Am fünften Tag konnte jeder Stamm sein eigenes Programm auf einem fernen Mond gestalten. Die Kirchseeoner Pfadfinder meisterten eine aufgabenreiche Wanderung. Die Pfadfinder aus Hohenlinden suchten erfolgreich im Fossiliensteinbruch Blumenberg nach Versteinerungen aus längst vergangenen Zeiten. Die Rotter Pfadfinder bauten einen Pool. Die Grafinger Pfadfinder kochten über dem Feuer ihr Mittagessen. Die Pfadfinder aus Anzing-Poing begaben sich auf eine tiefgründige Wellnessreise.
Am sechsten Tag wurde der Planet Terra Nova bereist. Bei einem großen Geländespiel wurden diplomatische Beziehungen zu den ansässigen Spezies geknüpft. Mit viel Geschick, Wissen und Teamarbeit spielten sich die Expeditionsgruppen Richtung Ziel. Nach der getanen Arbeit versammelte sich die komplette Basismannschaft, um sich am Lagerfeuer auszutauschen und den Tag ausklingen zu lassen.
Zurück auf der Mondbasis mussten die Missionsteilnehmer ihr Muskelerhaltungsprogramm durchführen. So wurden verschiedenste Sportarten wie Völkerball, Ultimate Raumfrisbee, Cheerleading und Yoga zum Training angeboten. Bei einem bunten Missionsabend für alle Teilnehmer wurde abschließend der Missionserfolg gefeiert.
Alles in Allem war es ein gelungenes Bezirkssommerlager mit viel Spaß und Abenteuer und vielen neue Freundschaften. Die gute Zusammenarbeit und der rege Austausch zwischen den fünf Stämmen des Bezirks werden sicher auch in Zukunft für ein gutes Miteinander im Bezirk sorgen, so dass man sich schon jetzt auf die nächsten Bezirksaktionen freut.

BeSoLa 2017

Vorbereitungen für die geplante Mondlandung laufen

Bald ist es soweit – am kommenden Samstag, den 05.08.2017, machen sich 268 Pfadfinderinnen und Pfadfinder des DPSG Bezirks Ebersberg auf zum gemeinsamen Bezirkssommerlager. Unter dem Motto „Mondlandung“ werden sie eine Woche lang ihre Zelte in Bergstetten bei Donauwörth aufschlagen.
Die Planungen für das gemeinsame Sommerlager der Pfadfinderstämme Impeesa Hohenlinden, Marinus Rott, St. Joseph Kirchseeon, St. Sebastian Grafing und Windrose Anzing/Poing begannen im März 2016. Seitdem gab es unzählige Treffen der acht verschiedenen Arbeitskreise, bei denen es neben den Programminhalten auch um Infrastruktur, Spiritualität und Krisenmanagement geht. Jetzt, fast eineinhalb Jahre später, sind so gut wie alle organisatorischen Punkte abgeschlossen. Der Transport des gesamten Materials ist geregelt, die Lagerhefte und Lagerabzeichen sind rechtzeitig geliefert worden und das Programm steht. Großer Dank gilt dem Transportunternehmen „Leo Prünster“ aus Hohenlinden für die großzügige Unterstützung mit einem 40-Tonner.
Da das letzte Bezirkssommerlager 2009 war, soll das Programm dieses Jahr ein richtiges Highlight werden. Unter dem Motto „Mondlandung“ werden die Kinder und Jugendlichen von ihrer „Mondbasis“ aus die ferne und fremde Galaxie „BeSoLaris“ erkunden. Dort erwarten sie viele Abenteuer sowohl am Tag als auch bei Nacht. Unter anderem wird es einen Workshop-Tag, ein großes Geländespiel und viel Programm innerhalb der jeweils eigenen Altersstufe geben. All diese Programmpunkte drehen sich darum, neues Raumfahrerwissen zu erlangen und kniffelige Rätsel durch Kooperation zu lösen. Sowohl Kinder und Jugendliche als auch Leiter freuen sich auf eine spannende Woche mit vielen neuen Eindrücken und unvergesslichen Momenten. Ziel des Lagers sei es demnach auch, so Bezirksvorstand Christian Seemüller, dass Austausch zwischen den fünf Stämmen stattfindet und Freundschaften entstehen, die gerade in der Zeit nach dem Lager für ein positives Miteinander sorgen.
Wer mehr dazu erfahren möchte, kann die Homepage des Bezirkssommerlagers unter www.besola.de besuchen

Lust auf Pfadfinder?! - Anmeldung bis 25. Juli

Hier gibt es die Anmeldung als PDF

Im September starten wir wieder mit den Gruppenstunden der Pfadfinder. Wenn du auch Lust hast, Pfadfinder zu werden, dann kannst du nach erfolgreicher Anmeldung ab 26. September in die jeweiligen Gruppenstunden kommen.

  • Wölflinge (7-9 Jahre), treffen sich montags um 18:00 Uhr
  • Jungpfadfinder ab (10-12 Jahre) mittwochs um 18:30 Uhr
  • Pfadfinder (13-15 Jahre) montags um 19:30 Uhr
  • Rover (16-20 Jahre) montags um 19:30 Uhr

Die Gruppenstunden finden im Pfarrheim Hohenlinden statt (Dauer 90 Min.)

Wenn ihr Lust habt dabei zu sein, oder ihr euch noch nicht sicher seit, ob euch Pfadfinderei gefällt, dann kommt doch in den Juliwochen bei uns Schnuppern.
Bitte meldet euch vorher unbedingt unter folgenden E-Mail-Adressen an:

Anmeldung für Neue Wölflinge:

Anmeldungen bitte bis 25. Juli, die freiwerdenden Plätze werden unter den Interessenten verlost, da sonst die Wölflingsgruppe zu groß wird.

Anmeldung für Quereinsteiger:
Bitte meldet euch bei der für euch zutreffenden Emailadresse.

Wir freuen uns auf euch!
Eure Pfadfinder-Gruppenleiter


Ausgabe 1/17 Impeesant_Newsletter

Ausgabe 1/17 Impeesant_Newsletter
--> als PDF

Friedenslicht aus Betlehem 2016

Pfadfinder aus Hohenlinden holen Friedenslicht in München ab

Das Friedenslicht aus Betlehem hat wieder eine weite Reise hinter sich gebracht. Am Sonntag des dritten Advents wurde in der Frauenkirche in München das Licht an die Pfadfinder und Pfadfinderinnen weitergegeben. Entzündet wurde die Flamme in Betlehem. Anschließend fand es seinen Weg über Wien nach Europa und jetzt nach Hohenlinden. Die Friedenslichtaktion 2016 steht in Deutschland unter dem Motto: „Frieden: Gefällt mir – ein Netz verbindet alle Menschen guten Willens“ und will damit ein Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm wies die Gottesdienstbesucher in seiner Predigt daraufhin, dass schon Kleinigkeiten im Alltag den Anfang eines friedlichen Miteinanders ausmachen. So etwa, wenn wir darauf aufmerksam machen, dass es jemanden nicht gut geht und wir damit auch aktiv gegen Mobbing vorgehen. Wer das Licht empfängt, kann damit selbst die Kerzen von Freunden und Bekannten entzünden, damit an vielen Orten ein Schimmer des Friedens erfahrbar wird, auf den die Menschen in der Weihnachtszeit besonders hoffen.

Auch in diesem Jahr wollen wir das Licht und somit ein Zeichen des Friedens an die Gemeinde weitergeben:
24.12.2016 16 Uhr in der St. Joseph Kirche (kath. Kinder-Krippenfeier)
24.12.2016 17 Uhr in der Mariä Heimsuchungs Kirche (ev. Gottesdienst)
24.12.2016 21 Uhr in der St. Joseph Kirche (kath. Christmette)

Wer das Licht empfangen will, sollte am besten ein Windlicht mitbringen.
In der Kinder-Krippenfeier und in der Christmette werden zusätzlich noch kleine Friedenslichtkerzen für zwei Euro verkauft. Der Erlös kommt unserem Stamm zu Gute.

08/16 Man ist das Wurzel

Sommerlagerbericht der Hohenlindener Pfadfinder

In der letzten Augustwoche machten sich 60 Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Stamms Impeesa zu Fuß oder mit dem Rad von Hohenlinden auf ins 15 km entfernte Lengdorf. Unter dem Motto „08/16 Man ist das Wurzel“ fand dort das diesjährige Sommerlager statt.
Man wollte mal wieder ein einfaches Sommerlager veranstalten, so wie früher, „Back to the roots“ – und somit wurde an den ersten drei Tagen gebaut und konstruiert bis die Seile ausgingen. Am Ende des dritten Tages standen dann ein Lagerturm, ein Lagertor, eine Waschstation, eine Dusche, eine Müllstation, ein Volleyballfeld, Sitzgelegenheiten, ein Pizzaofen, ein Raketenofen und eine Seilbrücke. Was man nicht alles erreichen kann, wenn alle zusammen helfen.
Um sich etwas zu erholen, stand am nächsten Tag Singen und viel Freizeit auf dem Programm. Zu meist wurde die Freizeit dazu genutzt zu spielen oder sich im Mehnbach, einem kleinen Zufluss der Isen, abzukühlen, was bei dem heißen Wetter auch bitter nötig war. Ein Highlight des Sommerlagers war das Abendessen an diesem Tag. Es gab ein Spanferkel, das sich den ganzen Tag über gedreht hatte, angetrieben durch eine selbst gebaute Fahrradkonstruktion.
Am folgenden Tag hatten die verschiedenen Altersstufen jeweils ihr eigenes Programm. Die Wölflinge (7-10 Jährigen) veranstalteten eine Bayrische Olympiade und die Jungpfadfinder (10-13 Jährigen) mussten zusammen eine Schnitzeljagd meistern, um sich die Materialien für eine Plastikplanen-Wasserrutsche zu erarbeiten. Die Pfadfinder (13-16 Jährigen) verbrachten den Vormittag damit Pizza zu backen und abends war dann Action in Form eines Nachtgeländespiels geboten. Die Rover (16-20 Jährigen) fuhren mit dem Rad samt Schlauchboot Richtung Wifling, um von dort aus ein wenig auf der Sempt zu paddeln.
Am nächsten Tag begab man sich in die Zeit der alten Kelten. Bei einer Führung lernten die Kinder und Jugendlichen wie die Herrschaftsgebiete vor ca. 400 Jahren verteilt waren und durften selbst anhand historischer Karten Grenzsteine und Spuren der alten Kelten suchen.
Um der sengenden Hitze ein wenig zu entfliehen, verbrachten sie den darauf folgenden Tag im kühlen Wald. Verschiedene Bäume wurden gesucht und identifiziert und das Alter der Bäume anhand der Jahresringe geschätzt. Die Älteren lernten zudem etwas über das Zusammenspiel der verschiedenen Parteien (Jäger, Förster, Sportler, Spaziergänger, Landwirte) in einem Wald. Am letzten Abend wurde noch einmal groß gefeiert. Es gab ein leckeres Fünf-Gänge-Menü und ein großes Lagerfeuer mit einem „Burning Wurzelsepp“ dessen Funken weit in den Nachthimmel aufstiegen.
Alles in allem war es ein gelungenes Sommerlager mit viel Spaß, Abenteuer und Singen am Lagerfeuer, das allen Beteiligten lange in Erinnerung bleiben wird.

Sommerlager 2016 - Wurzeln schlagen

Sonnenuntergang im Zeltlager Sonnenuntergang im Zeltlager

Hallo liebe Eltern,
uns geht es bis auf ein paar Blasen super. Wir haben sowohl die Anreise als auch das Wetter gut überstanden.
Da wir Pfadis schon einen Tag früher da waren, konnten wir unsere Zelte als erstes Aufbauen. Leider mussten wir diese am nächsten Tag wieder umstellen.
Als alle am Sonntag da waren, haben wir bis in den Abend hinein die Zelte aufgebaut, unterbrochen von einer kleinen aber kräftigen Regenpause.
Am Abend haben wir uns mit Käsespätzle gestärkt um 21:00 Uhr gab es an unserer gemeinsamen Lagerfeuerrunde Schokobananen als Nachtisch .
Zwischen 22:00 Uhr und 24:00 Uhr sind dann alle langsam müde und kaputt in den Schlafsack gefallen.
Heute Morgen ging es schon um 7:25 Uhr für alle übermotivierten mit einem kleinen Trail-Run frisch und munter in den Tag. Gemeinsam Frühstückten wir um 8:00 Uhr. Anschließend starteten wir um 9:00 Uhr in verschiedenen Gruppen unterteilt mit dem Bau von Lagerbauten wie einem Bannerturms, Waschstation und Dusche, Sitzgelegenheiten, Recycling-Station, Volleyballfeld und einer Brücke.
Das Küchenteam hat fleißig gekocht und zwar einen supertollen Eintopf Namens Pichelsteiner.
Am Nachmittag ging es mit den Lagerbauten weiter und starteten auch mit neuen wie z.B. ein Lagertor oder einer Chillout-Area.
Nachdem auch die Lagerfeuerbank und Sonnensegel aufgebaut waren, startete das Küchenteam die letzten Züge für unser heutiges Grillen. Es gab viel Fleisch, Käsekrainer, Salat, Nudelsalat, Grillkartoffeln mit Tsatsiki.
Die Lagersau hat heute das Jupfi-Jungs Zelt bekommen, die dann super Spaßige Aufgaben erledigen durften ;).
Geschrieben von Leonie und Sophia aus der Pfadistufe. Angepasst von Sven Henry.

Jetzt anmelden zur Eltern-Aktion

Wir gehen mit euch auf Hike!

Eltern Aktion
--> als PDF