Galaktisches Abenteuer ist zu Ende

Ebersberger Pfadfinder zurück aus dem Bezirkssommerlager

Gruppenbild der Pfadfinder des Bezirks Ebersberg Gruppenbild der Pfadfinder des Bezirks Ebersberg

In der zweiten Augustwoche machten sich 268 Pfadfinderinnen und Pfadfinder des DPSG Bezirks Ebersberg auf zum gemeinsamen Bezirkssommerlager. Unter dem Motto „Mondlandung“ schlugen die Pfadfinderstämme Impeesa Hohenlinden, Marinus Rott, St. Joseph Kirchseeon, St. Sebastian Grafing und Windrose Anzing-Poing zusammen eine Woche lang ihre Zelte in Bergstetten bei Donauwörth auf.
Nachdem alle kleinen Astronauten sicher auf der Mondbasis gelandet waren, verbrachte man die beiden ersten Tage damit Zelte und Lagerbauten zu errichten. Am Ende standen 40 Schlafzelte, eine Hollywoodschaukel, eine Wäschespinne, ein Volleyballfeld mit Netz, ein Riesenrad und ein Lagerturm. Zudem wurden im Vorhinein schon ein großes Gemeinschaftszelt sowie ein Cafézelt aufgebaut. Außerdem konnten die einzelnen Expeditionstrupps an diesen ersten Tagen ihre Kollegen aus den anderen Stämmen besser kennenlernen.
Am dritten Tag reisten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in die ferne Galaxie B-SoLaris, um dort die Stufenplaneten zu erkunden. Die 7-10 Jahre alten Wölflinge eroberten bei einem galaktischen Postenlauf auf dem Planeten Alpha-Wolf ihre selbstgestalteten Flaggen. Die 10-13 Jahre alten Jungpfadfinder fanden auf Beta-Jupfiter Lebensmittel und verarbeiteten diese selbstständig über einem Lagerfeuer. Die 13-16 Jahre alten Pfadfinder nahmen auf Gamma-Green Kontakt zu den nächsten einheimischen Bewohnern auf und transportierten spät abends Datenpakete durch den dunklen Wald, um ihre Fähigkeiten beim Anschleichen unter Beweis zu stellen. Den 16-10 Jahre alten Rovern wurden für ihre Expedition auf Delta-Red unzählige Aufgaben gestellt, die Sie schwerelos meisterten und anschließend mit einem galaktischen Abend belohnt wurden. Die partielle Mondfinsternis rundete den Tag perfekt ab.
Tags drauf brachte das Astronautentraining einige Herausforderungen mit sich. Unter anderem bewiesen sich die Kinder und Jugendlichen in landestypischen Tänzen, im Parcours-Training mit Geschicklichkeit und Kraft sowie in kreativen Dingen wie zum Beispiel Graffiti, Schnitzen, Planeten-Gestalten oder Traumreisen. Mit einem gemeinsamen Tagesabschluss im Großzelt wurde ein leicht regnerischer aber auch ereignisreicher Tag verabschiedet.
Am fünften Tag konnte jeder Stamm sein eigenes Programm auf einem fernen Mond gestalten. Die Kirchseeoner Pfadfinder meisterten eine aufgabenreiche Wanderung. Die Pfadfinder aus Hohenlinden suchten erfolgreich im Fossiliensteinbruch Blumenberg nach Versteinerungen aus längst vergangenen Zeiten. Die Rotter Pfadfinder bauten einen Pool. Die Grafinger Pfadfinder kochten über dem Feuer ihr Mittagessen. Die Pfadfinder aus Anzing-Poing begaben sich auf eine tiefgründige Wellnessreise.
Am sechsten Tag wurde der Planet Terra Nova bereist. Bei einem großen Geländespiel wurden diplomatische Beziehungen zu den ansässigen Spezies geknüpft. Mit viel Geschick, Wissen und Teamarbeit spielten sich die Expeditionsgruppen Richtung Ziel. Nach der getanen Arbeit versammelte sich die komplette Basismannschaft, um sich am Lagerfeuer auszutauschen und den Tag ausklingen zu lassen.
Zurück auf der Mondbasis mussten die Missionsteilnehmer ihr Muskelerhaltungsprogramm durchführen. So wurden verschiedenste Sportarten wie Völkerball, Ultimate Raumfrisbee, Cheerleading und Yoga zum Training angeboten. Bei einem bunten Missionsabend für alle Teilnehmer wurde abschließend der Missionserfolg gefeiert.
Alles in Allem war es ein gelungenes Bezirkssommerlager mit viel Spaß und Abenteuer und vielen neue Freundschaften. Die gute Zusammenarbeit und der rege Austausch zwischen den fünf Stämmen des Bezirks werden sicher auch in Zukunft für ein gutes Miteinander im Bezirk sorgen, so dass man sich schon jetzt auf die nächsten Bezirksaktionen freut.